Pressearchiv

Ingrid Schmidt aus Altenhaßlau erhält Landesehrenbrief
11.04.2012
Mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen wurde Ingrid Schmidt aus Altenhaßlau für ihre vorbildliche Arbeit in verschiedenen Vereinen, Arbeitskreisen und in der Kommunalpolitik ausgezeichnet. Landrat Erich Pipa überreichte der Altenhaßlauer Ortsvorsteherin in einer Feierstunde in den Räumen des Heimat- und Geschichtsvereins Linsengericht die hohe Auszeichnung und würdigte ihr Engagement für die Gesellschaft. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit ist Ingrid Schmidt für eine Reihe von Vereinen, Institutionen und Gemeinschaften zu einer wichtigen Stütze geworden, die das Geschehen nachhaltig beeinflusst und geprägt hat.

Die Leistungen von Ingrid Schmidt sind vielfältig und die Liste der Ehrenämter ist lang. Bereits seit 1980 leitet sie verschiedene Ikebana Gruppen und im Kreise ihrer Damen fühlt sie sich bis heute sehr wohl. Im 1. Linsengerichter Carnevalsverein „Die Haselnüß“ widmet sie sich seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit Leidenschaft den Kindersitzungen und wirkt im Bauausschuss mit, dass das Ambiente bei den Fremdensitzungen des Vereins stimmt. Auch bei den Altenhaßlauer Landfrauen übernimmt Ingrid Schmidt im Teamvorstand Verantwortung und hilft mit bei der Organisation von Veranstaltungen.

„Das Organisationstalent ist eine ihrer wichtigsten Eigenschaften“, charakterisiert Heinz Breitenbach, Vorsitzender der Bürgerliste/FWG Linsengericht, seine Stellvertreterin bei den Freien Wählern Linsengerichts. Ingrid Schmidt ist seit elf Jahren Gemeindevertreterin im Linsengerichter Parlament und sie arbeitet in zwei Ausschüssen für das Gemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger. Schwerpunkte ihres kommunalpolitischen Wirkens sind die Vereine und das kulturelle Leben in ihrer Heimatgemeinde. Im April 2011 hat die Geehrte das Amt der Ortsbeiratsvorsitzenden von Altenhaßlau übernommen und kümmert sich seitdem mit viel Engagement, um die vielfältigen Belange des größten Linsengerichter Ortsteils. Eine Reihe von Themen liegen ihr hier am Herzen, die sie in nächster Zeit einer Lösung näherbringen möchte. Der Erhalt des Bürgersaals, die Sanierung des „Hauses der Vereine“ und die Westumfahrung Altenhaßlaus sind die bedeutendsten. Aber auch eine Vielzahl der alltäglichen kleineren Dinge werden von der neuen Ortsvorsteherin angepackt und umgesetzt.

Besonders hervorzuheben ist das Wirken von Ingrid Schmidt im Vereinsring Altenhaßlaus seit 1990. Mit der Organisation der historischen Dorfführungen in ihrem Heimatort seit 2000 hat sie mit ihrem Helferteam der Altenhaßlauer Straßenkerb ein besonderes „Highlight“ gegeben, das viele heimische und auswärtige Besucher nach Linsengericht lockt.

Auch ihre Arbeit beim Heimat- und Geschichtsverein Linsengericht darf bei der Aufzählung der Tätigkeiten Ingrid Schmidts nicht außen vorbleiben. Seit 1989 bis heute organisiert sie die Hobbykunstausstellungen in der Zehntscheune der Gemeinde Linsengericht. Die Veranstaltungen genießen inzwischen über die Gemeindegrenzen Linsengerichts hinaus, über einen hervorragenden Ruf und sind ein Höhepunkt im kulturellen Leben der Kommune.


von links: Landrat Erich Pipa, Ingrid Schmidt und Heinz Breitenbach

zurück