Pressearchiv

Bürgerliste / FWG Linsengericht besichtigt mögliche Standorte für Windenergieanlagenpark im Gerichtswald „Am Franzosenkopf“ und an der Birkenhainer Straße
18.07.2012
Die Diskussion über den geplanten Windpark „Am Franzosenkopf“ im Linsengerichter Gerichtswald veranlasste die Fraktion der Bürgerliste/FWG Linsengericht am Samstagnachmittag ihre Mandatsträger und interessierte Mitglieder, aber auch Gäste zu einem Waldspaziergang einzuladen. Unter der fachkundigen Leitung des Natur- und Landschaftsführers, Ralf Weppler, wurden die favorisierten Standorte „Am Franzosenkopf“ und entlang der Birkenhainer Straße aufgesucht.

Auf dem Weg vom Hufeisenparkplatz zum Franzosenkopf (481m) wurden einige kulturhistorisch wichtige Grenzsteine in Augenschein genommen und die Kulturlandschaft in Gänze betrachtet und analysiert. Auch der in Rede stehende wertvolle Baumbestand, der gefällt werden müsste, wurde in die Überlegungen miteinbezogen. Die Erschließung des Standortes mit der notwendigen Infrastruktur an der höchsten Stelle des Gerichtswaldes warf eine Vielzahl von Fragen auf, die weitgehend noch unbeantwortet blieben.

Die bisherigen Planungen, die der Öffentlichkeit bei der Informationsveranstaltung der Gemeinde Linsengericht im März im Sport- und Kulturheim Großenhausen vorgestellt wurden, sehen vor, dass im Gerichtswald 5-6 Windräder auf Linsengerichter Gemeindegebiet errichtet werden sollen. Die einzelnen Windräder werden 3 MW Generatorleistung erzeugen und eine Nabenhöhe von 130 – 140 m bei einem Rotordurchmesser von 110 m haben. Die Gesamthöhe einer Windenergieanlage wird ca. 180 – 200 m Gesamthöhe betragen. Die Kosten eines Windrades liegen bei etwa 4,5 -5 Mio. EUR.

„Wir sollten die Gespräche mit den Nachbargemeinden Biebergemünd und Westerngrund erst einmal abwarten, bevor wir vorschnell einem Megaprojekt zustimmen, das unseren Gerichtswald nachhaltig ökologisch schädigen würde“, so der Fraktionsvorsitzende Heinz Breitenbach in seinem Fazit am Ende der Wanderung.


Die Wandergruppe der Bürgerliste Linsengericht am Hufeisenparkplatz

zurück